Alle im Boot?!





Im Seminar der Stiftung Mitarbeit (12. und 13. April in Hannover "Schwer erreicbare Zielgruppen in Bürgerbeteiligungsprozesse einbeziehen"), in der es um eine typische Fragestellung nicht nur in der Quartiersarbeit geht, werde ich die Erfahrungen aus Tenever und aus der Arbeit des Bremer Aktionsbündnisses "Menschenrecht auf Wohnen" vorstellen. 

►Tagung

Termin: 12. + 13. April 2013
Ort: Kirchröder Straße 44 / 30625 Hannover
Tel.: 0049(0)511 5353-311
Fax: 0049(0)511 5353-705
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.zeb.stephansstift.de


Kosten: Siehe Flyer
Anmeldung: Anmeldungen sind ausschließlich über die beiliegende Postkarte des Flyers und unter www.mitarbeit.de möglich.

Download Flyer – Alle im Boot?!

Zum Ansehen benötigen Sie den Adobe Reader

Menschenrecht auf Wohnen 2013

Die Aktivitäten des Aktionsbündnisses "Menschenrecht auf Wohnen" gehen weiter:
- Das nächste Treffen des Aktionsbündnisses findet statt am Montag 04.02.2013 um 17 Uhr im Diakonischen Werk, 5. Stock,  Contrescarpe 101 in Bremen.
Dort wird auch berichtet über die Mitarbeit in den Arbeitsgruppen des Bremer Senats zur Umsetzung des Wohnraumförderungsprogramm.
Siehe dazu auch Bericht im Weser-Kurier online: Zum Artikel

Zu all den Fragen veranstaltet das Aktionsbündnis für das Menschenrecht auf Wohnen in Kooperation mit dem Evangelischen Bildungswerk einen öffentlichen Fachtag am 14.02.2013:


►Fachtag:

 

Menschenrecht auf Wohnen - Wie kann es in Bremen umgesetzt werden?

Termin: Do 14.02.2013 von 9:30 - 16:30 Uhr
Ort:
Forum Kirche, Hollerallee 75 in Bremen
Anmeldung: 
Ev. Bildungswerk, Hollerallee 75, 28209 Bremen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! // 0421 3461535
Die Teilnahme ist kostenlos!

Inhalte:

  • Was sind die nächsten Schritte um mehr bezahlbare und menschenwürdige Wohnungen in Bremen zu bekommen?
  • Welche Programme und Maßnahmen plant der Senat und das "Bündnis für Wohnen"?
  • Wie sind sie zu bewerten?
  • Wie kann man konkret und schnell die von Wohnungsnot Betroffenen unterstützen?
  • Was macht das Bremer Aktionsbündnis Menschenrecht auf Wohnen und wie geht es weiter?

Eine Veranstaltung des Evangelischen Bildungswerkes in Kooperation mit dem Bremer Aktionsbündnis Menschenrecht auf Wohnen.

 


 

Interessant auch was zur Wohnungsnot in Frankreich passiert.
Dazu die Übersetzung eines Freundes aus der Le Monde.

Artikel lesen

Positionspapier von mir
Artikel lesen

die Antwort des Bremer Senats auf Anfrage der Fraktion Die Linke zur Umsetzung des Wohnraumförderprogramms 2012/13. Artikel lesen 

Zum Ansehen benötigen Sie den Adobe Reader

Einladung Doppelausstellung

 
Die SoAB Gallery ist eine von Studierenden der School of Architecture Bremen entworfene, gebaute und betriebene Galerie.
 
Zur Vernissage der Doppelausstellung DIE NEUE WOHNUNGSFRAGE // 1.029 von 14.000
am Mittwoch, den 13. März - 19 Uhr laden wir herzlich ein !
 
Postamt 5 – 3.OG // Bahnhofsplatz 21 // 28195 Bremen

2. Fachtag Inklusion in Kita und Schule

2. Fachtag "Inklusion in Kita und Schule"
Beteiligungs-- und Mitgestaltungsmöglichkeiten von Eltern (und Kindern) mit sozio-ökonomischer Benachteiligung Erfahrungen aus Kita, Schule und dem Quartier Tenever

►Fachtag
Termin: 15.02.2013
Ort: Universität Bremen
Inhalt:

Gemeinsam mit der Kitaleitung der Kita Kinderhafen Tenever (Anne Knauf und Doris Eckebrecht) und dem Schulleiter der Teneveraner Ganztagsgrundschule Andernacher Str. (Uwe Hehr) beteilige ich mich am ExpertInnen-Gespräch zum Thema "Beteiligungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten von Eltern - Erfahrungen aus Kita, Schule und dem Quartier Tenever"

Download Flyer Fachtag 2013 Inklusion

Zum Ansehen benötigen Sie den Adobe Reader

Große Wohnungen gesucht

In Tenever ist bezahlbarer Wohnraum knapp, die vorhandenen Wohnungen sind zu klein für Großfamilien.
Selbst wenn ausreichendes Einkommen vorhanden ist, fehlt das Angebot.
Dies ist das Fazit einer Umfrage unter Familien. Die meisten sehen ihren Stadtteil dennoch positiv und sind zufrieden dort, doch die Wohnsituation könnte sich verbessern.

Lesen Sie dazu den Online-Artikel im Weserkurier vom 4. März 2013

Zum Online-Artikel